Hotel Maria Cristina, a Luxury Collection Hotel, San Sebastian

4.8 (264 Bewertungen)

Paseo Republica Argentina, 4, San Sebastian, 20004, Spanien   •   Lokale Uhrzeit:     •  Telefon: + (34) 943 437 600  

4.8

Hotel Maria Cristina in San Sebastian Donostia

Für einen Besuch von San Sebastian gibt es tausend Gründe. Der natürliche Rahmen der Stadt, die herrlichen Strände, die umliegenden Berge, die beeindruckende Architektur, die prachtvollen Straßen im Glanz der Belle Époque und nicht zuletzt das kulturelle Leben und das umfassende Freizeitangebot lassen San Sebastián zum idealen Ziel eines unvergesslichen Kurzurlaubs werden.

Nachstehend seien nur einige sehenswerte Örtlichkeiten erwähnt, die Sie sich bei einem Aufenthalt in San Sebastian nicht entgehen lassen sollten.

Das Concierge-Team im Hotel Maria Cristina steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung

WIR BERATEN SIE GERN UND KOMPETENT


Machen Sie sich auf zu einem Bummel durch San Sebastian und entdecken Sie die Schönheit der Stadt mit den Insider-Tipps der Luxury Collection Concierges des Hotels María Cristina.

Erleben Sie eine Stadt mit einer großen Geschichte, einer prachtvollen Umgebung und einem gastronomischen Angebot von internationalem Ruf.

Weitere Informationen >


Die Perle des Kantabrischen Sees San Sebastian Donostia in Spanien
La concha Strand San Sebastian im Baskenland
Zurriola Surf Beach San Sebastian Donostia in Spanien
San Sebastian Urlaub im Baskenland Spanien
Strand von la concha Meerblick im Kantabrischen Meer
Sonnenuntergang am Strand von la concha im baskischen Land

STRÄNDE

Den Sommer über gehören die verschiedenen Strände von San Sebastian zu den größten Attraktionen der Stadt. Kein Wunder, denn ihre Schönheit erfreut sich weltweiter Berühmtheit.

Entdecken Sie die verschiedenen Strandabschnitte >

PLAYA DE LA CONCHA

Dieser im Zentrum von San Sebastian gelegene Strandabschnitt hat stets den größten Zulauf an Besuchern und zählt zu den schönsten urbanen Stränden Europas. Über mehr als fünf Kilometer hin ist der gesamte Bereich ausschließlich Fußgängern vorbehalten, und die hübschen kleinen Tamarindenbäume sorgen für eine erfrischende grüne Note. Ganz besonders schön ist die von Mariano Arrieta geschaffene Barandilla blanca, eine stilvolle Balustrade, die sich zwischen Meer und Land schiebt.

PLAYA DE LA ZURRIOLA

Wellen, Surfen und viel junge Leute – das sind die bestimmenden Merkmale dieses überaus populären Strandabschnitts im Stadtviertel Gros, der zum Treffpunkt von Wellenreitern und Jugendlichen aus aller Welt geworden ist. Tag für Tag findet man sich hier auch zu Strand-Volleyball und Fußball zusammen und natürlich werden stets auch Surfkurse und die verschiedensten Wettkämpfe abgehalten.

PLAYA DE ONDARRETA

Dieser Strand zieht sich über mehr als einen halben Kilometer zwischen dem Monte Igueldo und der Parkanlage beim Palacio de Miramar hin und bietet eine 100 Meter breite Sandfläche zum Sonnen und Entspannen.


Igueldos Turmansicht von la concha Strand im baskischen Land
Blick auf den Berg von igueldo in Spanien
Küstenstädte in Donostia Baskenland

BERGE

San Sebastian wird von einer ganzen Reihe von Bergen und Anhöhen umringt, die der Stadt Schutz und ein ausgesprochen malerisches Aussehen verleihen.

Entdecken Sie die verschiedenen Berge >

TORREÓN DE IGUELDO

Von diesem auf dem Monte Igueldo errichteten Festungsturm aus ergeben sich die schönsten Ausblicke auf die Stadt. Zu der Anlage gehört auch ein kleiner Vergnügungspark, durch den der Ausflug umso lohnender wird. Um San Sebastian von hier oben aus bewundern und fotografieren zu können, bedient man sich am besten der örtlichen Standseilbahn – übrigens die erste, die im Baskenland gebaut wurde.

Besondere Beachtung verdient der an der Westflanke des Bergs errichtete Leuchtturm, der 1855 unter der Leitung des Architekten Manuel Peironcely erbaut wurde. Der Blick, der sich von hier aus auf das Meer und die Igueldo-Steilküste eröffnet, ist in der Tat einmalig.

MONTE URGULL

Aufgrund seiner Lage wurde dieser Berg schon im 12. Jahrhundert als Festung genutzt, die sich über lange Zeiten hin immer wieder den verschiedensten Angriffen und Belagerungen ausgesetzt sah. Im Jahr 1794 war der Monte Urgull Zeuge der ersten Kapitulation gegenüber den Franzosen und wohnte dann dem großen Brand bei, der die Stadt 1813 im Zuge der Kämpfe zwischen der französischen  Besatzung und den englisch-portugiesischen Truppen zerstörte.

Das hier im 12. Jahrhundert errichtete Castillo de la Mota war über die Jahrhunderte hinweg von ausschlaggebender Bedeutung für die Verteidigung der Stadt. Rund um die Festungsanlage sind auch heute noch die Schießscharten und Kanonen zu sehen, und in dem benachbarten Museum der Casa de la Historia, dem Haus der Geschichte, kann sich der Besucher eingehend mit der historischen Vergangenheit der Stadt vertraut machen.

MONTE ULÍA

Es handelt sich hier um eine natürliche Parkanlage, die sich dem Besucher über eine Fläche von 318.249 Quadratmetern hin im Herzen der Stadt eröffnet.

Die Anlage, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Vergnügungspark für die Aristokratie entstand, wird heute gern von Joggern, Walkern und Wanderern genutzt. Zu den großen Attraktionen des Parks zählen unter anderem die Peña del Ballenero und die Peña del Rey, zwei große Felsformationen, die einst zur Sichtung von Schiffen herangezogen wurden, die verschiedenen Picknick-Plätze, die Albergue de Ulía sowie die prachtvollen Aussichten auf die Stadt, die sich von hier aus eröffnen.


El peine del viento von Eduard Chillida
Construccion vacia von Jorge Oteiza
El peine del viento von Eduard Chillida
Construccion vacia von Jorge Oteiza

SKULPTUREN

Ganz San Sebastian stellt sich wie eine Kunstsammlung unter freiem Himmel dar, bei der sich der Besucher an einmaligen Werken und malerischen Landschaften erfreuen kann.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt stößt man so auf Skulpturen von großen Künstlern wie etwa Eduardo Chillida oder Jorge Oteiza.

Entdecken Sie die verschiedenen Skulpturen >

EL PEINE DEL VIENTO

Dieser gemeinsam vom Bildhauer Eduardo Chillida und dem Architekten Luis Peña Ganchegui geschaffene Kamm des Windes ist eine großartige zeitgenössische Skulptur, die von Einheimischen und Besuchern der Stadt sofort auch als Ort der Begegnung und der Entspannung genutzt wurde.

CONSTRUCCIÓN VACÍA

Am Paseo Nuevo befindet sich diese von Jorge Oteiza geschaffene Construcción Vacía, die vor einem halben Jahrhundert bei der Biennale von São Paulo prämiert wurde und auch heute noch als unübersehbarer Bezugspunkt zeitgenössischer Kunst gesehen werden kann.

EL SAGRADO CORAZÓN

Auf dem Gipfel des Monte Urgull thront majestätisch über der Stadt die von Federico Coullaut im Jahr 1950 geschaffene Herz-Jesu-Skulptur. Das über zwölf Meter hohe Werk ist vom Meer her noch aus einer Entfernung von vier Seemeilen zu sehen.

ALTSTADT

Die geschäftige Altstadt von San Sebastian gilt als soziales und wirtschaftliches Zentrum der baskischen Metropole und bietet dem Besucher eine Vielzahl der verschiedensten Freizeitmöglichkeiten. Bei einem Spaziergang durch die engen, gepflasterten Gassen erfährt man viel von all dem, was den Alltag der einheimischen Bevölkerung ausmacht. Berühmt ist der Altstadtbereich auch aufgrund seiner zahlreichen Restaurants und Bars, in denen die berühmten Pintxos serviert und verzehrt werden. Es handelt sich hier um einen veritablen gastronomischen Schatz, der von den ursprünglichen kleinen Brotscheiben mit wechselndem Belag bis hin zu einmaligen kulinarischen Kreationen der baskischen Haute Cuisine reichen kann.


Das Zentrum San Sebastians in der Altstadt mit Restaurants
Pintxos typisch baskisches Essen in Spanien
Das Zentrum San Sebastians in der Altstadt mit Restaurants
Pintxos typisch baskisches Essen in Spanien

GASTRONOMIE

Die Gastronomie ist eines der Identitätsmerkmale von San Sebastian. Die örtliche Küche wird weltweit einstimmig gelobt und wurde insgesamt mit 16 Michelin-Sternen ausgezeichnet – eine Zahl, die pro Quadratmeter von keiner anderen Stadt der Welt übertroffen werden kann.

Mehr Erfahren >


Kirche von san vicente san sebastian spanien
San telmo das älteste museum in san sebastian
Kathedrale Buen Pastor im donostia von Eduard Chillida

ARCHITEKTUR

Die Architektur der Stadt ist das Spiegelbild ihrer reichen Geschichte. Jedes Gebäude steht für eine bestimmte Epoche, und so finden sich klassische Bauten Seite an Seite mit Häusern nach französischem Zuschnitt im Zeichen der Belle Époque oder Bauwerken zeitgenössischer Baukunst.

KIRCHE SAN VICENTE

Die in der Altstadt von San Sebastian gelegene Kirche San Vicente ist das älteste Gotteshaus der Stadt. Sie entstand in gotischem Stil in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts und bewahrt ein von Ambrosio de Bengoechea und Juan de Iriarte geschaffenes Altarbild, das als eines der schönsten Beispiele romanischer Retabel-Kunst gilt.

MUSEUM SAN TELMO

Dieses im Jahr 1902 eingeweihte Museum ist die älteste baskische Einrichtung dieser Art. In jüngerer Zeit kam es zu einer Umorientierung der ursprünglichen Zielsetzung, im Zuge derer sich das Haus heute als ein Museum der baskischen Gesellschaft darbietet.

KATHEDRALE BUEN PASTOR

Mit ihren 1.915 Quadratmetern ist die Kathedrale das größte Gotteshaus von San Sebastian. Sie wurde im 19. Jahrhundert erbaut und 1897 geweiht. In ihrer spitzbogigen Ausführung erinnert sie in hohem Maße an mittelalterliche Kirchen in Deutschland oder Frankreich. Unterstrichen wird diese Tatsache noch durch den das Bauwerk krönenden spitzen Turm, aufgrund dessen die Kathedrale zum höchsten Gebäude der Stadt wird. Bemerkenswert ist das von Eduardo Chillida geschaffene Kreuz des Friedens, das seinen Platz an der Hauptfassade der Kirche gefunden hat.

THEATER VICTORIA EUGENIA

Das architektonisch ganz im Stil der Belle Époque gehaltene, dabei aber voll den gegenwärtigen kulturellen Trends entsprechende Theater Victoria Eugenia bietet seinen Besuchern ein höchst abwechslungsreiches Programm. Der zentral mit Blick auf den Kursaal-Komplex am Ufer des Urumea gelegene Sandsteinbau mit plateresken Zierelementen und Formen der spanischen Renaissance wurde 1912 von Francisco de Urcola erbaut. An der Fassade des Gebäudes ruhen auf dorischen Säulen vier skulptorische Gruppen, die jeweils die Oper, die Tragödie, die Komödie und das Drama darstellen.

PALACIO DE MIRAMAR

Dieser Palast wurde als Sommerresidenz für die Königin María Cristina und die königliche Familie erbaut, die sich ab 1887 für San Sebastian als Ort des königlichen Sommerurlaubs entschlossen hatte. Außergewöhnlich beeindruckend sind die Ausblicke auf die beiden Strände der Bucht und die Insel Santa Clara. Der im Jahr 1887 begonnene Bau entstand im englischen Queen-Anne-Cottage-Stil unter der Leitung des englischen Architekten Seldon Wornum, der sich diesbezüglich für einen Fachwerkbau unter Verwendung von Ziegeln und Sandstein entschied. Die Parkanlage geht auf den Gartenarchitekten Pierre Ducasse zurück.

RATHAUS

Seit seiner Einweihung im Jahr 1897 bis zu der 1924 infolge des Glücksspielverbots erfolgenden Schließung war das heutige Rathaus der Stadt Sitz des Gran Casino de San Sebastian, in dem sich Politiker, Schriftsteller und Künstler der Belle Époque nach Herzenslust vergnügten. Erst 1947 zog schließlich dann die Stadtverwaltung ein. Das Gebäude liegt unmittelbar an der Concha-Bucht – hinten mit dem ständigen Gequirle der Altstadt und vorne mit der beschaulichen Ruhe des Alderdi-Eder-Parks.